About

Mad Scientist Festival

 

Das forsche Festival zwischen Kunst und Wissenschaft

2016: Mensch/Maschine - Frankenstein und Turing Tests

Auch 2016 wieder: Zwei Tage mit Musik, Theater, Kunst rund um Wissenschaft - dieses Jahr dreht sich alles um Künstliche Intelligenz, 200 Jahre nach Frankenstein. Die Wunder der Wissenschaft mal auf etwas andere Art präsentiert, im Naturhistorischen Museum und an weiteren Orten. Details zum diesjährigen Programm folgen Mitte Juni - save the date: 9./10. September!

Detailliertes Programm

 

Programmraster für den Freitag Abend

5 Bühnen, 7 Installationen, über 30 Künstler

Den Programmraster als pdf gibt es hier.

Programm

Festivalabend

4. September 2015. 18-2 Uhr

@ Naturhistorisches Museum Bern (NMBE)

Science presenter and spoken nerd

 

Steve Mould

London

Muss man als Wissenschaftsentertainer erst mal schaffen: dass ein physikalisches Phänomen nach einem benannt wird. Steve Mould wird den Mould Effect nicht nur vorführen, er wird das auch das wissenschaftliche Rätsel dahinter lösen – und noch einige weitere seltsame Dinge ausprobieren. (englisch)

stevemould.com

mould

Virtual Boxer (and he will hit!)

 

Pedro Lopes

Berlin

Pedro Lopes ist unser Mitarbeiter des Monats - ein Mad Scientist aus dem Bilderbuch. Der Spezialist für human computer - nein, nicht interaction, sondern integration - bringt sein neuestes Projekt nach Bern: einen virtuellen Boxkampf, bei dem man die Schläge des Gegners nicht nur in 3D sieht, sondern den Rückschlag auch fühlt, wenn die Arme getroffen werden. Wie das geht? Wird er live erklären - und wird man in der Folge ausprobieren können. (englisch) siehe auch: Scientific Arcade im Collider-Programm

plopes.org

Recipes for Disaster

 

Gosie Vervloessem

Brüssel

Recipes for Disaster - a post-pasteurian world. Die belgische Performerin wird für das Mad Scientist Festival zur Mikroben-Schleuserin und nutzt die Migrationsdebatte zum Kochen. Müssen wir in Zeiten invasiver Spezies die Grenzen bald auch für Bakterien schliessen? Und überschreitet Gosie womöglich schon biopolitische Grenzen, wenn sie ihre eigene Sauerteig-Starterkultur aus Belgien mitbringt? Eine interaktive Performance mit viel Gelegenheit zum Probieren (Ginger Beer!) und Diskutieren. (englisch/französisch)

https://domesticscienceclub.wordpress.com

Diamonds Are (Not) Forever

 

Beda Hofmann / Pepe Blingbling

Bern

Diamanten sind unzerstörbar? Stimmt nicht ganz. Ein Vorführeffekt der handfesten Sorte, erklärt vom Hausgeologen des Naturhistorischen Museums und ungerührter musikalischer Untermalung von Pepe Blingbling (aka King P.) und seinem Lofi-Gerätepark. Und mit Glitzerstaub für alle!

Diamonds

Cymatics Playfield

 

Stu and guests

Basel

Ein visualisiertes Konzert mit elektronischen und akustischen Tönen. Kymatik ist die Wissenschaft von der Visualisierung musikalischer Schwingungen. Im Konzert des Cheftechnikers Stu kommen alle möglichen Techniken ins Spiel, um das Gehörte auch bildlich zu zeigen, schliesslich ist jeder Klang eine Welle. Wie sehen elektronische Sounds aus, wie der Klang einer Oboe oder einer Bratsche, wie eine menschliche Stimme? http://stu.atari.org/ cymatics

META

Maria Demandt, Fhun Gao

Zarin Moll

Bern

Ein Tanzstück mit musikalischer Begleitung rund um den Übergang vom Alten zum Neuen, sei es in der Musik oder in der Physik. Wie entstand das Universum? Wo Newton noch an Mythen glaubte, setzte Kant auf die Selbstorganisation der Materie. Die Welt als Uhrwerk – und wo ist der Uhrmacher?

zarinmoll.ch

meta

Atmosphärisches Löten

 

Stahl & Schöne

Giessen

Ein Duett der anderen Art: Uwe Stahl lötet ein Objekt aus Leuchtdioden zusammen, Andre Schöne begleitet ihn mit atmosphärischen Klangcollagen auf dem E-Bass. Die Funktionsweise der verwendeten Bauteile wird erklärt (Widerstand! Transistor! Gleichrichter!), Fragen aus dem Publikum sind jederzeit willkommen. Wer sich einmischt wird mit Sachpreisen belohnt. Eine Performance, die keine Fragen offen lässt und dennoch zum Träumen einlädt.   löten

Roboroach – Die Würde der Kreatur

 

Till Wyler von Ballmoos

Bern/Kopenhagen

Ferngesteuerte Kakerlaken: Till Wyler von Ballmoos wagt den tierethischen Grenzfall, indem er Schalentiere zu Automaten macht und die Besucher zu kleinen Göttern, die die Tiere ganz nach Belieben mit einer Smartphone-App steuern können. Darf man das? Kann man jedenfalls bestellen, im Internet. Eine frei-willige installative Performance. http://www.tillwylervonballmoos.com/

Weltpremiere

 

Surprise!

outer space

Ein Wissenschaftsprojekt der etwas anderen Art - eine poetische Vision für den Nachthimmel - ein Grössenwahnsinn? Oder auch: das astronomischste Crowdfunding-Projekt, das es je gegeben hat, erstmals präsentiert am Mad Scientist Festival.

Hightech-Präparation

 

Sirpa Kurz

Bern

Ein Einblick ins Präparationsatelier mit einem Kurzvortrag, in dem es die Tieranatomie in Bewegung geht – und um Röntgenfilmtechnik, wie man sie noch nie gesehen hat.

Interaktiver Sandkasten

 

 

Geologie zum Selbermachen – in Echtzeit. So geht Sandkasten in Zeiten von 3D-Kameras und Multimedia.

175 prepared dc-motors, filler wire 1.0mm

 

Zimoun

Bern

Der Poet unter den Installationskünstlern hat auch ein Flair für Wissenschaft. Für das Mad Scientist Festival baut er eine seiner leisen physikalischen Versuchsanordnungen ins Museum. Und lässt langsam eine Hügelkette an einer Wand wachsen, ein automatisch generiertes, hingehauchtes Sediment.

www.zimoun.net

Time Bureau

 

State Festival

Berlin

Das State Festival aus Berlin zu Gast am Mad Scientist! Wir freuen uns sehr, dass es auch in Berlin seit letztem Herbst ein Kunst-Wissenschafts-Dings gibt. Und dass die Macher ihren Festivalhit für einen Abend nach Bern zügeln. Eine intime 1:1-Performance, ein augenzwinkerndes Beratungsangebot zur Identifizierung des eigenen Zeittyps.

www.statefestival.org

WTF Evolution

 

Julia Monte / Andreas Storm

Bern/Zürich

Was hat sie sich bloss dabei gedacht? Wenn Tiere Designprojekte wären, dann wären diese hier wahrscheinlich nie realisiert worden. Präsentiert von Julia Monte und Andreas Storm.

http://wtfevolution.tumblr.com/

wtfevolution

Particle Fever

 

Mad Scientist Cinema

 

Ein rasant geschnittener Dokumentarfilm über das CERN und die Entdeckung des Higgs-Teilchens. Man versteht nach dem Sehen des Films zwar nicht viel besser, wie Teilchenphysik geht, aber man versteht ein wenig besser, wie Teilchenphysiker funktionieren. Anschliessend Gesprächsrunde mit den Protagonisten.

http://particlefever.com/

particleFever

Arachnobondage

 

Michael Ronsky / Christian Kropf

Genf / Bern

Der Bondagekünstler Michael Ronsky ist ein Meister darin, Körper artgerecht zu verschnüren. Bei seinen Performances gibt er die Spinne, die ihre Opfer bewegungsunfähig macht und sie in komplexe Fesseln hängt. Der Spinnenexperte vom Naturhistorischen Museum erzählt dazu von natürlichen Bondage-Praktiken und anderen seltsamen Paarungsritualen aus dem Reich der Achtfüsser. https://michaelronsky.wordpress.com/ ronsky

Future Meat Gallery

 

Andrea Staudacher

Bern

Wie sieht die Zukunft des Fleisches aus? Die Designerin Andrea Staudacher baut eine Versuchsanlage der sehr praktischen Art: Man kann in der Future Meat Gallery verschiedene Insektenhäppchen probieren oder gleich eine ganze Tüte entomologischer Snacks kaufen. Ein installatives Catering, mit Gastexperten, die Frag und Antwort stehen.

andreastaudacher.ch

fried-grasshopper

Scientific Beat (or Beat the Scientist)

 

Happy Scat

Bern

Das Happy-Scat-Kollektiv macht den Schluss mit einem Vortrag, der rein gar nichts erklärt, dafür aber umso besser zum Tanzen einlädt. So genau braucht man die grosse Weltmaschine ja auch gar nicht zu verstehen solange sie im richtigen Rhythmus stampft. sleuth

What comes down must go up

 

Caroline Dorn

Zürich/Bern

Die Astrogeophysikerin Caroline Dorn von der Universität Bern lädt zum 1:1-Gespräch in den Warenlift. Was sie schon immer über Himmel und Erde und den Alltag einer Forscherin wissen wollten – Doktor Dorn steht Rede und Antwort. up down

Science Fact and Science Fiction

 

Lichtspiel

Bern

Perlen aus dem des Lichtspiel-Archiv: akzentuierte Dokfilme über das Weltall (wer kennt Willy Ley?) und rare Super8-Folgen des Science-Fiction-Klassikers Flash Gordon. www.lichtspiel.ch ley_gordon

Freestyle-Paläontologie

 

Ursula Menkveld / Michael Raaflaub

Bern

Die Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter seriös erklärt von der Museumskuratorin Paläontologie Ursula Menkveld und etwas weniger seriös live illustriert von Michael Raaflaub. www.mraaflaub.ch

Vom Anfang der Dinge

 

Claus Beisbart / Silvia Schroer

Bern

Die Schöpfung ist die Frage aller Fragen. Der Mythen und Theorien, wie der Mensch sich den Ursprung der Welt vorgestellt hat, sind viele. Eine unterhaltsame Quellenforschung, mit dem Wissenschaftsphilosophen Claus Beisbart und der Theologin Silvia Schroer.

Collider

«Collider»

3. – 13. September 2015

Club Bonsoir & Naturhistorisches Museum Bern

Collider, Club Bonsoir, 3.–13.9.2015

 

Big Bang! No Theory

in Zusammenarbeit mit dem Musikfestival Bern und der Universität Bern

Im Club Bonsoir wird während rund zwei Wochen ein «Collider» in Betrieb genommen, in Anlehnung an den riesigen Teilchenbeschleuniger am CERN. Inspiriert von den Räumlichkeiten in Genf wird der Club von den Künstlern Anne-Sophie Raemy und Ivan Mitrovic zu einer grossen physikalischen Imaginationsmaschine umgebaut. CERN-Forscher und andere Ursprungsexperten (Wissenschaftshistoriker, Philosophen, Theologen) werden vor Ort von ihrer Arbeit und ihren Ideen berichten, während Musiker ein Klanglabor einrichten und Konzerte des gleichzeitig stattfindenden Musikfestivals im Anschluss durch diverse elektronische Versuchsanlagen jagen. Dazu gibt es eine Scientific Arcade: ein Spielsalon mit wissenschaftlichen Experimenten zum Ausprobieren und eine Gesprächsreihe in Zusammenarbeit mit der Universität Bern.

Eine Big Bang Theory zum Anfassen, kuratiert von Julian Sartorius, Marcel Kägi und Roland Fischer.

Details zum Late-Night-Konzertprogramm - u.a. mit Bruno Spoerri, TokTek, Strotter Inst. und Dr. Mo

Scientific Arcade

3.9. - 12.9.2015, 18 - 22 Uhr

Play!

Club Bonsoir

Eine wissenschaftliche Spielwiese, mit artistischen Forschungsstationen zum Selberprobieren - affective environments - seeing with each other's eyes - muscle propelled force feedback - telekinesis / neurofeedback - augmented reality sandpit

Gespräch #2

5.9.2015, 18.30 Uhr – Eintritt frei

Urknall im Kollektiv

Club Bonsoir

Wie macht man ein Experiment mit mehreren tausend Wissenschaftlern aus aller Welt? Das CERN ist eine multikulturelle forschungspolitische Utopie, die in so kompetitiven Zeiten wie heute eigentlich gar nicht mehr möglich sein sollte. Mit dem Physiker Christoph Rembser und weiteren Gästen aus Genf.

Gespräch #4

8.9.2015, 21.30 Uhr – Eintritt frei

CERN intern

Club Bonsoir

Wie erforscht man etwas, das nur einmal stattgefunden hat? Und wie findet man Teilchen, die eigentlich fast gar nicht da sind? Der CERN-Physiker Hans Peter Beck plaudert Interna aus und versucht noch einmal zu erklären, was das Higgs-Teilchen ist.

Gespräch #6

10.9.2015, 18.30 Uhr – Eintritt frei

Geht der Nacht das Licht aus?

Club Bonsoir

Lichtverschmutzung ist nicht nur ein Problem für die Astronomen, sondern hat viele Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Ein Plädoyer für die Nacht, präsentiert von Dark-Sky Switzerland.

Gespräch #8

12.9.2015, 21.30 Uhr – Eintritt frei

Life beyond our planet

Club Bonsoir

Sind wir allein im Universum? Was, wenn nicht? Der am Center for Space and Habitability der Universität Bern arbeitende Theologe Andreas Losch stellt sich und seinen Gästen Claus Beisbart (Philosophie), Virginia Richter (Literaturwissenschaften) und Martin Rubin (Physik) Fragen, die eigentlich mehr nach Science Fiction klingen.

Gespräch #1

4.9.2015, 18.30 Uhr – Eintritt frei

Vom Anfang der Dinge

Naturhistorisches Museum Bern

Die Schöpfung ist die Frage aller Fragen. Der Mythen und Theorien, wie der Mensch sich den Ursprung der Welt vorgestellt hat, sind viele. Eine unterhaltsame Quellenforschung, mit dem Wissenschaftsphilosophen Claus Beisbart und der Theologin Silvia Schroer.

Gespräch #3

6.9.2015 , 18.30 Uhr – Eintritt frei

Rosetta-Mission

Club Bonsoir

Eine der wichtigsten astronomischen Missionen der Gegenwart – Kathrin Altwegg gibt Auskunft über die zentrale Rolle der Universtität Bern, über die Nervenprobe auf einem Kometen zu laden und über das verlorene Kind „Philae“.

Gespräch #5

9.9.2015, 18.30 Uhr – Eintritt frei

Big Bang Theory Night

Club Bonsoir

Public Viewing mit Werbepausen-Expertengesprächen. Worum geht's in der Serie, was forschen die Nerds da genau? Und stimmen die wissenschaftlichen Fakten? Der Teilchenphysiker Sigve Haug und weitere Experten erklären und kommentieren live.

Gespräch #7

11.9.2015, 18.30 Uhr – Eintritt frei

Stern- und Planetenentstehung

Club Bonsoir

Wie sind Himmel und Erde entstanden, wie wird Materiestaub zu festen Himmelskörpern? Und wie kann man einen Planeten am besten wieder zerstören? Ein wilder Ritt durchs die Weiten des Alls und der Populärkultur, mit der Astrogeophysikerin Caroline Dorn und dem Wissenschaftsjournalisten Roland Fischer.

Infos

Dank an

 

 

  • Gebert Rüf Stiftung
  • Burgergemeinde Bern
  • Migros Kulturprozent
  • Ernst Göhner Stiftung
  • Musikfestival Bern
  • Naturhistorisches Museum Bern
  • Stadt Bern
  • Kanton bern
Merci Club Bonsoir, Universität Bern, Hotel Bellevue, GOBAG! Das Mad Scientist Festival 2015 ist Teil von Forschung live.

Infos

 

Kontakt

 

Preise

 

Eintritt

 

Naturhistorisches Museum: 35.-/20.-

Club Bonsoir: 10.- (jeweils ab 21.30 Uhr)

Vorverkauf via Starticket